Implantologie

Implantatgetragene Zähne sehen aus, fühlen sich an und funktionieren wie natürliche Zähne.

Implantate ermöglichen einen komfortablen festsitzenden Zahnersatz für einzelne Zähne und für Brückenpfeiler auch bei völliger Zahnlosigkeit.

Bei einer Totalprothese im Unterkiefer erweist sich die Gestaltung einer funktionsfähigen Prothese durch den flachen Kieferkamm in den meisten Fällen als schwierig.

Implantate verbessern diese Situation:das lästige Schaukeln der Prothese wird verhindert, das Kauen und Sprechen absolut optimiert. Auch die Wiederherstellung der früheren Bisshöhe wird möglich. Dadurch wird das Mundprofil voller und eine natürliche Ästhetik erreicht.

Die feste Verankerung der Ersatzzähne an Implantatpfosten erfolgt durch horizontale oder vertikale Verschraubung, durch Aufzementieren.

Ablauf der Implantation

Ablauf der Implantation

Vom Einsetzen des Implantats bis zur Eingliederung des Zahnersatzes vergehen meist 3-6 Monate. Während der Einheilphase werden Implantate durch eine Abdeckschraube geschlossen. Anschließend wird das Implantat freigelegt und für kurze Zeit ein sog. Zahnfleisch-Former aufgesetzt. Zum Schluss erfolgt die Versorgung mit dem endgültigen Zahnersatz.

Kann jeder ein Implantat bekommen?

Kann jeder ein Implantat bekommen?

Man kann heute nahezu jedem Patienten eine Implantation ermöglichen. Die wichtigste Voraussetzung ist ein ausreichendes Knochenvolumen, damit das Implantat einen festen Halt hat. Eine Auskunft, ob eine Implantation bei Ihnen möglich ist, wird ausführlich im persönlichen Gespräch nach entsprechender Voruntersuchung erläutert.

Vor der Implantation

Vor der Implantation

Vor einer anstehenden Behandlung sollte ausreichend gegessen werden, sodass die Anästhesie (Betäubung) gut vertragen wird und anschlägt. Zusätzlich ist es ratsam, bereits vor dem Weg zur Arztpraxis Möglichkeiten zur Kühlung des Kiefers zu Hause bereit zu legen, z. B. kühle Umschläge oder Kühlakkus.

Da die Fähigkeit Auto zu fahren möglicherweise beeinträchtigt sein kann, bzw. das Autofahren unter und nach der Narkose ohnehin verboten ist, ist es sinnvoll, eine Begleitperson für den Heimweg zu organisieren. Es ist zu empfehlen, das Rauchen zwei Tage vor dem Eingriff einzustellen.

Der Genuss von Alkohol ist 24 Std. vor Behandlung zu vermeiden. Frauen sollten alle Kosmetika entfernen; auf Schmuckgegenstände sollte verzichtet werden.

Sehr wichtig ist es, vor dem Eingriff die Einnahme von Schmerzmitteln oder blutgerinnungshemmenden Medikamenten mit dem Hausarzt und dem behandelnden Chirurgen zu besprechen. Hier gilt es, unvorhergesehene Reaktionen nach einem operativen Eingriff zu vermeiden. Das generelle Absetzen von Medikamenten sollte in jedem Fall zuvor mit dem Hausarzt besprochen werden.

Nach der Implantation

Nach der Implantation

Unmittelbar nach dem Eingriff kann das Führen von Kraftfahrzeugen beeinträchtigt sein. Am Tag der Operation sollte ganz auf Kaffee und schwarzen Tee verzichtet werden. Das Rauchen und der Alkoholgenuss sollten für mindestens drei, besser sieben Tage eingestellt werden, um das Risiko einer Wundheilungsstörung zu vermeiden. Solange die örtliche Betäubung wirkt, sollte weder getrunken noch gegessen werden. Es besteht die Gefahr sich zu verbrennen, sich eine Bissverletzung zuzuziehen oder sich zu verschlucken.

Von Spülungen in den ersten zwölf Stunden ist dringend abzuraten. Häufiges Spülen stört die Wundheilung und kann eine Nachblutung verursachen. Bereits am ersten Tag nach der Operation sollte die Mundpflege wieder aufgenommen werden, wobei aber das operierte Gebiet beim Zähneputzen ausgespart werden sollte. Die verordneten Medikamente sollten laut Anweisung eingenommen werden.

Nach der Operation kann es zu einer Wundschwellung kommen, die nach drei Tagen abnehmen sollte. Feuchtkalte Umschläge vermindern Schwellung und Wundschmerz. Diese Umschläge sollten bald nach dem Eingriff begonnen werden. Wärme, Sonnenbestrahlung und schwere körperliche Arbeit bzw. Sport in der ersten Woche nach dem Eingriff sollten vermieden werden.

Implantation in einem Schritt

Implantation in einem Schritt